Bin ich verrückt?

Manchmal frage ich mich das wirklich!

Meine NähMa quitscht und scheppert, ich muss sie unbedingt zum Kundendienst bringen. Aber wie lange dauert das? Vier Wochen? Sowas habe ich jedenfalls schon mal gehört. Je nach dem, wieviel Arbeit der Kundendienst von W6 derzeit hat und natürlich, wieviel an meiner NähMa zu tun ist.

Aber mal ehrlich: Was mache ich so lange? Anfang Juni habe ich zwei Wochen Urlaub und bin nur eine davon weg. Ich freu mich doch jetzt schon auf die freie Zeit und habe so viele Ideen! Also spiele ich tatsächlich mit dem Gedanken, mir eine Zweit-Maschine zu kaufen. Macht das Sinn? Meine erste Maschine, inzwischen fast 15 Jahre alt, war eine ganz einfache und billige von Privileg. Die hatte den Geist aufgegeben, war wohl überlastet. Reparieren lohnt da vermutlich nicht mehr. Es würde auch eine einfachere ausreichen, so für maximal 200€. Die nächste Überlegung, mal eine andere Marke ausprobieren oder wieder eine W6? Die haben halt unschlagbare Preise und doch viel zu bieten.

Ich geh noch eine Weile in mich....

Heute musste meine Klapperkiste nochmal herhalten. Ich wollte schließlich den Auftrag für einen großen Taschenorganizer fertig machen, damit ich ihn am Dienstag zur Post bringen kann.

Gewünscht war grau mit hellgrünen Ziernähten.

 

Der Organizer soll ein Geschenk für die Mama meiner Kundin sein und die hat wohl viele bunte Handtaschen. Damit er gut dazu passt, fiel die Wahl auf diesen grauen Stoff. Ganz gereicht hat er nicht, dashalb musste ich innen einen fein gestreiften schwarz-grauen Stoff nehmen.

 

 

Zuerst dachte ich: "Grau? Wie langweilig! Immerhin hellgrüne Nähte". Das Ergebnis lässt sich wirklich sehen, findet Ihr nicht auch? An den Reißverschluß habe ich ein "Handmade"-Händchen und ein Blatt-Anhänger in Silber gehängt.

 

Hach, ich bin mal wieder begeistert!

Und ich hoffe, meine Kundin und Ihre Mutter sind es auch....

 

Lasst es Euch gut gehen,

Eure Susanne

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0