Klick, klick

Ich liebe Fotos und mache im Urlaub immer ganz, ganz viele davon.

Was bei der digitalen Fotografie heute ja kein Problem mehr ist, was nix geworden ist wird einfach wieder gelöscht. In meinem Sri Lanka Urlaub 2003 hatte ich noch eine Analogkamera

und habe damals neun 36er-Filme verknipst! Das ging ganz schön ins Geld.

Seit etwas über einem Jahr habe ich eine Systemkamera. Ich wollte bessere Bilder machen als mit meiner einfachen kleinen Ixus von Canon. Dass bessere Bilder aber nicht nur an einer guten Kamera liegen, war mir natürlich klar. Verstanden habe ich meine Systemkamera trotz Anleitung nicht, ich habe seither immer im Automatikmodus fotografiert. Also bin ich auf die Suche nach einem Fotokurs gegangen und bin bei der Knipsakademie fündig geworden. Die bieten deutschlandweit Kurse an, auch hier in München.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde hat uns Andi, unser Trainer, zuerst mal die Einstellungen bei bewegten Motiven erklärt. Es waren schon zwei "Teststationen" aufgebaut. Zum einen sollten wir Wassertropfen, die in eine blaue Wanne fallen fotografieren.

 

 

Ihr glaubt gar nicht, wie lange ich gebraucht habe um ein gutes Foto hinzubekommen! Allein hiervon habe ich insgesamt 43 Bilder gemacht. Es sind nur zwei gute dabei. Die anderen sind entweder verwackelt oder man sieht noch nichts von einem Tropfen, nur blaues Wasser, evtl. mit ein paar Wellen. :-)

 

Die nächste Station waren diese Kugeldinger, die man gerne auf dem Schreibtisch stehen hat und beruhigen sollen. Ich habe keine Ahnung wie sie heißen. Aber seht selbst:

 

 

Hier soll man sehen, dass sich eine Kugel bewegt während die anderen still stehen. Und scharf soll das Ganze auch noch sein...

 

Danach ging es raus in die Natur. Nicht weit gab es einen kleinen Park. Bei der ersten Übung ging es darum, den Hintergrund mal scharf und mal unscharf darzustellen. Auch diese Einstellungen hat uns Andi gezeigt und erklärt.

Ein sehr deutliches Beispiel auf den nächsten beiden Fotos:

 

 

Im Park hat Andi jedem von uns die Aufgabe gegeben, Fotos nach zwei bestimmten Vorgaben zu machen. Bei mir war es ein Foto vom Boden aus aufgenommen und ein abstraktes Foto.

Vom Boden aus nehme ich sehr selten ein Bild auf, deshalb sollte ich das mal ausprobieren.

 

 

Abstrakt fiel mir etwas schwerer. Bei der grünen Umgebung fand ich es nicht so einfach ein geeignetes Motiv zu finden. Aber auch hier hat mir Andi tolle Tipps gegeben und so bin ich bei dieser Bank "gelandet". Ich habe über zehn verschiedene Fotos von ihr gemacht.

 

 

Nachdem wir einige Zeit Gelegenheit hatten um unsere beiden Aufgaben zu erfüllen, kam die nächste Übung. Andi joggt an uns vorbei und wir sollen (gute) Serienbilder machen. Auch hier gibt es unterschiedliche Einstellungen an den Kameras. Ich muss zugeben, nicht eines davon ist richtig scharf geworden. Übung macht den Meister, muss ja nicht alles aufs erste Mal klappen.

 

 

Ich habe das Gesicht von Andi ein wenig retuschiert, weil ich gestern schlicht versäumt habe ihn zu fragen ob ich ein Foto von ihm online stellen darf. Ich hoffe, so ist es in Ordnung für ihn!

 

Zum Schluss sind wir noch auf einen Spielplatz, auf dem wir einfach mal drauflos knipsen sollten. Natürlich sollten die gelernten Einstellungen, Bildkomposition usw. dabei nicht außer Acht bleiben.

 

Einen Teil der Outdoor-Fotos haben wir später besprochen bzw. hat uns Andi Tipps und Hinweise dazu gegeben. Wenn ich meine Spielplatzbilder jetzt so ansehe würde ich (hoffentlich) das ein oder andere Foto anders aufnehmen...

Es war ein toller Tag, der viel zu schnell vorbei war! Ich habe unglaublich viel gelernt, ob es nun Einstellungen an meiner Kamera sind oder worauf ich bei Motiv, Winkel, Ausschnitt usw. achten muss. Auch, dass ich dem Motiv, so wie ich es vorfinde ruhig durch, ich nenne es mal eigenes Eingreifen, vervollständigen oder optimieren kann. DANKE, Andi! Im Laufe des Tages sind gestern 230 Fotos entstanden. Nicht alle gut, aber jedes hat seinen (Übungs-) Zweck erfüllt.

 

Sollte später etwas besseres Wetter werden werde ich um unseren kleinen See spazieren und nehme meinen "Fotoapparat" mit. Gleich weiter üben was ich gestern gelernt habe...

 

Bunte Grüße,

Eure Susanne

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Andi Eirainer (Sonntag, 26 Juni 2016 21:52)

    Hi Susanne!
    Zunächst einmal vielen Dank für Dein tolles und ausführliches Review zum Kurs! Auch wenn ich diesen Kurs nun schon zwei, dreimal gegeben habe, ist es immer wieder ein tolles Gefühl, wenn ich anschließend sehen kann, dass ich meinen Teilnehmern wirklich etwas beibringen konnte und vielleicht sogar die Begeisterung für das Thema Fotografie noch ein wenig fördern konnte.
    Umso schöner, wenn - wie man sieht - auch noch viele wirklich tolle Bilder dabei herauskommen! Gut gemacht!
    P.S.: das Jogging-Foto darfst Du natürlich verwenden ;)