Inspirationen

Im Netz gibt es unglaublich viele Nähanleitungen für Taschen aller Art. Kostenlose, die sog. Freebies und welche, die man kaufen kann. Ob bei DaWanda, Etsy, Makerist oder den Shops der Herausgeberinnen. Ich bin wirklich schwer beeindruckt von den Frauen, die sich mit viel Mühe, Aufwand, Arbeit und noch mehr Liebe einer solchen Herausforderung annehmen. Eine Anleitung zu schreiben, sie so zu erklären, dass Anfängerinnen oder auch schon leicht fortgeschrittene Hobbynäherinnen wie ich es verstehen und problemlos nachnähen können. Und wenn sie die Anleitungen dann noch kostenlos zur Verfügung stellen, ziehe ich meinen Hut!

Ich habe einige Lieblings-Vornäherinnen wie z.B. Ina von Pattydoo, Julia von Kreativlabor Berlin oder auch Anita von Frau Scheiner, um nur ein paar zu nennen.  Oft nähe ich genau nach Anleitung nach, manchmal passe ich die Tasche auch nach meinen Vorstellungen an. So bei diesem Beispiel die Kramtasche nach einem Freebook von Constanze  von Nach Stich und Faden.

 

 

Der Schnitt ist im Grunde exakt der von Constance. Ich habe hier nur statt einem breiten Stoffstreifen ein Webband bzw. Spitze verwendet und zwei Druckknöpfe zum Schließen sttt einem.

 

 

Es gab noch ein drittes Täschchen, das habe ich aber vor dem Fotografieren schon einer Freundin als kleines Dankeschön geschenkt. Schade, dass ich es versäumt habe zu knipsen, es hatte nämlich eine ganz tolle Stoffkombi in rot-grün!

Diese Taschenart eignet sich gut um Dokumente in der Handtasche aufzubewahren. Ich habe vor, nicht nur meinen (alten, roten!) Führerschein und Fahrzeugschein darin zu verwahren, sondern auch die diversen Kassenzettel, die sich mit der Zeit so ansammeln. Mich nervt es nämlich, wenn ich die klein zusammengefaltet im Geldbeutel sammle und den dann irgendwann kaum noch zu bekomme. Kennt jeder, oder?

 

Ordentliche Grüße,

Eure Susanne

 

Verklinkt bei creadienstag und Handmade on Tuesday


Kommentar schreiben

Kommentare: 0